Die aktuelle Planung sieht vor, dass die Veranstaltungen in diesem Jahr, wie auch 2023, immer mittwochs stattfinden. Am 8. Mai findet der 1. Hüttentreff statt und am 25.September ist das Finale geplant. Dazwischen soll der Standort immer in einem monatlichen Turnus gewechselt werden. Je nach Beteiligung sind aber auch Ausnahmen möglich. Sofern entsprechende und genügend Meldungen eingehen, werden die Veranstaltungen nicht nur in Alfdorf, Pfahlbronn und Vordersteinenberg durchgeführt. Denkbar sind auch andere größere Ortsteile, wie etwa Rienharz oder Hellershof, soweit dort mehrere Termine von Vereinen abgedeckt werden können.

Vereine und Gruppen, die Interesse haben, eine Veranstaltung durchführen zu wollen, werden gebeten, sich bis 29.März 2024 bei Klaus Hinderer per E-Mail zu melden – khinderer@gmx.de. Spätere Meldungen können nicht mehr berücksichtigt werden.

Da wir momentan davon ausgehen, dass mehr Bewerbungen eingehen wie Termine vorhanden sind wird in diesem Fall gelost. Bei der Bewerbung bitte den Namen des Vereines/Gruppe und Ansprechpartner angeben und an welchem Standort die Veranstaltung geplant ist. 

In Absprache mit den bisher beteiligten Vereinen wird von der Gemeinde künftig beim Hüttentreff eine Gebühr in Höhe von 50 Euro/Veranstaltung für zwei Hütten erhoben.

Bewerbungsfrist bis 17. März 2024

Der Startschuss für die nächste Bewerbungsrunde zur zehnten Schwäbischen WaldFee ist gefallen. Ab sofort und noch bis zum 17. März können sich interessierte Kandidatinnen bei ihrer jeweiligen Heimatkommune für das Amt der Schwäbischen WaldFee bewerben. Im April wird es dann spannend im Schwäbischen Wald: es wird gewählt. Am 08. April 2024 können die Bewerberinnen ihr feenhaftes Talent unter Beweis stellen und mit Fähigkeit, Talent und einem Funken Glück zur nächsten Markenbotschafterin des Schwäbischen Waldes gewählt werden. Wer schon immer einmal für seine Heimat werben und für die schöne und erhaltenswerte Natur des Schwäbischen Waldes sensibel machen möchte, sollte diese Bewerbungschance nicht verpassen.

Die neue Schwäbische WaldFee wird ein ereignisreiches Jahr erleben. „Ich hatte viele tolle Begegnungen und konnte in interessanten Gesprächen die Menschen für den Schwäbischen Wald begeistern“, berichtet die amtierende Schwäbische WaldFee Michelle Fuchs. „Es hat wirklich alle meine Erwartungen übertroffen und ich möchte dieses wunderbare Jahr nicht missen.“ Die Nachfolgerin sollte selbstverständlich mit Ausstrahlung und Selbstbewusstsein ausgestattet sein und begeistert den Schwäbischen Wald ein Jahr lang authentisch repräsentieren.

„Seit über einem Jahrzehnt stellen unsere „Schwäbische WaldFeen“ eine Bereicherung für die Naturvermittlung und Präsentation unseres Landschaftsraumes dar. Als Identifikationsfigur hat sie mittlerweile einen großen Wiedererkennungswert“, so der Vorsitzende des Schwäbischer Wald Tourismus, Landrat Dr. Richard Sigel.

Dabei sieht er optimistisch in die Zukunft, dass auch in 2024 wieder eine würdige und authentische Repräsentantin des Schwäbischen Waldes gefunden wird. „Unsere amtierende Schwäbische WaldFee, die sympathische Michelle Fuchs, hat mit ihrer wunderbaren Ausstrahlung viele Menschen fasziniert. Diese Begeisterung ist die beste Werbung für die Ausschreibung zur Wahl der neuen Schwäbischen WaldFee.“ so Landrat Dr. Sigel.

Auf die Nachfolgerin warten während ihrer Amtszeit viele spannende Events in den Kommunen, ob am Tag des Schwäbischen Waldes, am Mühlentag oder im Vorprogramm des Andrea Berg „Heimspiels“. Sie wird oft in Presse, Funk, in Social-Media und teilweise auch im Fernsehen präsent sein und kann sich dabei auf tolle Erlebnisse als VIP des Schwäbischen Waldes freuen.
Sie erhält während dieser Zeit ein Mini Cabrio als „Feen-Dienstwagen“, gesponsert vom Autohaus Mulfinger und der Kreissparkasse Waiblingen sowie ein exklusives Feenkleid. Ein Fotoshooting für Autogrammkarten, die Erstattung für ihre Auftritte und bezahlte Friseurbesuche gehören auch dazu.

Bedingung für die Teilnahme ist, ein Wohnsitz oder Lebensmittelpunkt der Bewerberin, der in einer der Mitgliedskommunen des Schwäbischen Waldes liegt und sie volljährig ist. Ausschlaggebend ist ebenso, dass die neue Schwäbische WaldFee mit Freude, Begeisterung und viel Herzblut für ihre schöne Heimat werben möchte. Sehr gerne dürfen sich auch Bewerberinnen aus den Vorjahren erneut zur Wahl stellen.

Gewählt wird die neue Schwäbische WaldFee durch den Vorsitzenden Landrat Dr. Sigel, die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Mitgliedskommunen und die ehemaligen Schwäbischen WaldFeen am 08. April 2024. Die Einsetzung ist am 1. Mai 2024 beim Kinder-Natur-Erlebnisfest in Gschwend.

Die Schwäbische WaldFee-Kommunen freuen sich auf die Bewerbungen, die direkt an die jeweilige Heimatkommune zu richten sind: Alfdorf, Allmersbach im Tal, Althütte, Aspach, Auenwald, Berglen, Gaildorf, Großerlach, Gschwend, Kaisersbach, Mainhardt, Murrhardt, Oberrot, Oppenweiler, Rudersberg, Spiegelberg, Sulzbach an der Murr, Weissach im Tal, Welzheim und Wüstenrot. Man darf gespannt sein, wie viele feenhafte Kandidatinnen diesmal ins Rennen gehen.

Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen gibt es bei der jeweiligen Schwäbischer Wald Kommune im Rathaus oder unter www.schwaebischerwald.com.

Wir möchten gerne alle ehemaligen 4.-Klässler-Kinder und ihre Eltern daran erinnern, dass es die Schulranzen-Aktion gibt. Wenn „unsere“ Kinder die Grundschule verlassen, bekommen sie meist einen neuen, altersgerechten Ranzen und der alte verschwindet im Keller, auf der Bühne oder sogar auf dem Müll; auch Rucksäcke von älteren Kindern.

Wir sammeln gebrauchte, sauber gefüllte Schulranzen für die Organisation GAiN. Diese können an der Schule im Lindengarten Pfahlbronn jeden 1. Freitag im Monat vormittags (außer Ferien) oder bei Carmen Schairer, Tennhöfleweg 21, 73553 Alfdorf-Kapf (07176-452114) jederzeit abgegeben werden.

Gebrauchte Ranzen – neu gefüllt
Fördern Sie die Bildungschancen eines Kindes und geben Sie so Menschen Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Grundausstattung:
3 Schreib- und 3 Rechenhefte (Din A4), 2 Schreibblöcke, 1 Zeichenblock (Din A4), ein gefülltes Mäppchen oder ein leeres Mäppchen plus: 1 Packung Buntstifte, 1 Packung Filzstifte, 3 Bleistifte, 2 Radiergummis, 1 Spitzer, 3 Kugelschreiber, 1 Lineal.
Hygieneartikel: Seife (kein Shampoo oder Duschgel), 1 Zahnbürste, 1 Zahnpasta.

Zusatzausstattung:
1 Wasserfarbenkasten, 5 Pinsel, 1 Klebestift, 1 Schere.
Spielzeug: 1 Plüschtier.
Kleidung: T-Shirt, Socken, Mütze, Unterwäsche.

Die Schulranzenaktion ist ein langfristiges Projekt. Regelmäßig werden Ranzen mit Hilfstransporten in die Projektländer versendet. Sie können auch mit einer Rückmeldekarte erfahren, wohin Ihr Schulranzen geht. Dann können „Spender-Kinder“ eine Nachricht für „Empfänger-Kinder“ hinterlassen.
Weitere Infos unter: www.gain-germany.org/mitmachen/mitmachaktionen/schulranzen-packen.
Die Organisation GAiN (Global Aid Network e.V. = gewinnen) ist eine internationale Hilfsorganisation mit Sitz in Gießen. Sie leistet humanitäre Hilfe in über 40 Länder der Welt.

Aktuell werden die Schulranzen zuerst an Flüchtlingskinder hier (z.B. in unserer Gemeinde) verteilt.

Unser Team vom Bauhof Alfdorf hat das ganze Jahr über alle Hände voll zu tun und macht seine Arbeit mehr als ausgezeichnet - und gerade bei Wintereinbruch hat der Räumdienst naturgemäß oberste Priorität. Deshalb hier noch ein Hinweis zum Räumdienst der Gemeinde und des Landkreises: Er kann nicht überall gleichzeitig sein, daher bitten wir alle Autofahrer um Geduld und Gelassenheit! Dazu gehört beispielsweise auch im Winter, den Wecker etwas früher zu stellen und längere Fahrzeiten einzuplanen! Ferner gilt zu beachten, dass jeder Verkehrsteilnehmer seine Geschwindigkeit an die tatsächlichen Wetter- und Straßenverhältnisse anzupassen hat, dies kann je nach Wetterlage und Straßenzustand auch im Extremfall Schrittgeschwindigkeit bedeuten. Ebenfalls danken wir allen den Anwohnern, die ihrer Räumpflicht auf den jeweiligen Gehwegabschnitten pünktlich und zuverlässig nachkommen!  

Aber nicht nur im Winter ist beim Bauhof viel geboten, denn unsere Frau und unsere Männer vom Bauhof sind stets vielfältig für uns da: Alles rund um Wasserleitungen, Wasseranschlüsse, Wasserrohrbrüche, Kanäle, Straßenausbesserungen, kleinere Baumaßnahmen, Rückschnitt und Grünpflege, Sportplätze, Straßenfest und Lichtermarkt, Arbeiten an Gemeindeliegenschaften u.v.m. Deshalb geht auch an dieser Stelle nochmals unser DANK an alle Bauhof-Mitarbeiter für die ganzjährig wirklich tolle Arbeit und wir wünschen allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern einen sicheren Heimweg, egal zu welcher Jahreszeit.

Ihre Gemeindeverwaltung

Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen empfing Bürgermeister Ronald Krötz den im vergangenen Jahr mehrfach erfolgreichen Springreiter Lenny Maier im Alfdorfer Rathaus. Das 16 Jahre alte Nachwuchstalent hatte zuletzt die German Masters in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle mit seiner Fuchsstute Antonia gewonnen und damit eine sehr erfolgreiche Turniersaison gekrönt.
Er war zuvor bereits Landesmeister in Ichenheim und Württembergischer Meister in Weilheim geworden.

„Ich freue mich sehr für Lenny und ich habe großen Respekt vor dieser herausragenden Gesamtleistung. Ebenso gratuliere ich seiner Familie, seinem gesamten Team, seinem Heimatverein RSG Unterm Hohenrechberg und seinen Fans, die ihn in Stuttgart großartig unterstützt haben! Ich wünsche ihm und seinem Verein weiterhin viel Erfolg, Gesundheit und Freude bei dieser tollen Sportart. Ich bin mir sicher, dass wir in den nächsten Jahren von Lenny noch vieles hören und sehen werden!“, so Bürgermeister Ronald Krötz.

Am vergangenen Montag war im Rathaus Alfdorf eine Gruppe Sternsinger von der katholischen Kirchengemeinde zu Gast.
Sie brachten den Segen Gottes ins Alfdorfer Rathaus und nach altem Brauch wurde der Segensspruch an die Eingangstüre geschrieben.

Die Alfdorfer Sternsinger sammeln dieses Jahr für die Kinderzentren in El Salvador und so nahmen sie die kleine Geldspende gerne entgegen.

Im Namen des krankheitsbedingt abwesenden Bürgermeisters Ronald Krötz nahm Hauptamtsleiter Tobias Feldmeyer die Sternsinger in Empfang und bedankte sich bei den Kindern und den Begleitpersonen für das soziale und christliche Engagement.

Die niedergelassenen Hausärzte von Alfdorf, der Gemeinderat und Bürgermeister Ronald Krötz sorgen sich um die künftige hausärztliche Versorgung von Patientinnen und Patienten in Alfdorf und bitten gemeinsam die Bevölkerung um aktive Unterstützung!

  • Gesucht werden Ärzte, mit dem Interesse sich in Alfdorf niederzulassen oder sich in einer bestehenden Arztpraxis anstellen zu lassen.
  • Gesucht wird ein/e Weiterbildungsassistent/in für die Praxis Dr. Steudle
  • Gesucht werden Medizinische Fachangestellte (MFA) oder junge Menschen, die Interesse an einer Ausbildung zur MFA haben.

Wer jemanden kennt, der durch die Gemeinde angefragt werden könnte oder sonst weiterhelfen kann, wird gebeten sich bei der Gemeindeverwaltung bei Frau Munz (munz@alfdorf.de oder 07172/309-10) oder direkt bei den Arztpraxen Behrendt oder Dr. Steudle zu melden!  


Zum Hintergrund:

Aktuell gibt es in der Gesamtgemeinde Alfdorf drei Hausarztpraxen, welche einen Großteil der Alfdorfer Bevölkerung hausärztlich betreut. Zwei Arztpraxen, Frau Dr. Steudle und Frau Behrendt arbeiten jedoch am Limit ihres leistbaren und waren auf der Suche nach Verstärkung bislang erfolglos. Der dritte im Bunde, Dr. Kadlubiec ist bereits über 70 und hofft noch einige Jahre arbeiten zu können.

Verschärft wurde die Situation durch den Tod von Dr. Bernhard Behrendt, wodurch Frau Ekaterina Behrend nun in ihrer Praxis auf sich alleine gestellt ist. Dies kann sie auf Dauer nicht ausgleichen. Sie könnte sich eine Anstellung oder auch eine Beteiligung vorstellen.  Auch eine komplette Praxisübergabe an einen Nachfolger ist möglich. Die Rahmenbedingungen in den Räumlichkeiten sind bestens: Die Praxis ist zentrumsnah, ausreichend groß und behindertengerecht ausgestattet. Parkplätze stehen zur Verfügung. Eine Apotheke ist im selben Gebäude untergebracht.    

Bei Frau Dr. Steudle stellt sich die Situation etwas anders dar. Sie ist froh, dass ihr Mann die administrativen Aufgaben im Hintergrund abnimmt und sie sich auf den medizinischen Aspekt in der Praxis konzentrieren kann. Trotzdem spürt sie den enormen Druck und die Bedürfnisse der Patienten. Aus diesem Grund sucht sie bereits seit längerem einen Weiterbildungsassistenten, wozu sie auch in engem Kontakt mit der Universität Ulm steht. Leider jedoch bislang ohne Erfolg. Auch bildet sie regelmäßig aus, der nächste freie Ausbildungsplatz ist zum 01.09.2026 zu besetzen.   

Bürgermeister Ronald Krötz steht mit der Ärzteschaft in regelmäßigem Austausch und unterstützt die Ärzte auf der Suche nach Entlastung aktiv. Im Gemeinderat wurde die Situation vorgestellt. Hierbei ist man sich einig, dass ein neuer Arzt auch seitens der Gemeinde aktiv unterstützt werden soll. Wenn sich ein Arzt findet der bereit ist sich in Alfdorf niederzulassen, soll dieser bei einer möglichen Bauplatz-, Haus- oder Wohnungssuche unterstützt werden.

Alfdorf bietet für eine Ärztin oder einen Arzt, egal ob mit oder ohne Familie, sehr gute Rahmenbedingungen! Die Gemeinde verfügt über viele kleingruppige, ansprechende Kindergärten, zwei Grundschulen und die Auswahl an weiterführenden Schulen ist groß und die Distanzen sind gering. Das Freizeitangebot für die ganze Familie ist bei rund 80 Vereinen immens groß. Die Gemeinde liegt im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald und bietet mit seinen Seen, Wanderwegen, Mühlen und der wunderschönen Natur einen hohen Erholungswert direkt vor der Haustür.

Alfdorf ist mit einem neuen Einkaufsmarkt und einem neuen Discounter modern und gut ausgestattet, weitere umfassende Einkaufsmöglichkeiten findet man in den nahegelegenen Nachbarkommunen Mutlangen, Welzheim und Lorch. Auch die nächsten größeren Städte Schwäbisch Gmünd und Schorndorf sind in wenigen Minuten Fahrtzeit gut erreichbar.

Die Bundesstraße 29 oder die Regionalzugverbindung, welche beide nach Stuttgart und Aalen führen, sind über Lorch oder Schwäbisch Gmünd in wenigen Kilometern erreichbar.

Bürgermeister Ronald Krötz: „Ich hoffe auf die Schwarmintelligenz der Bevölkerung! Je mehr Menschen wir bei der Suche einbinden, desto höher ist die Chance, dass sich jemand findet. Oft sind es die persönlichen Kontakte Einzelner, welche zum Erfolg führen. Daher bitte ich alle Mitbürgerinnen und Mitbürger um Unterstützung. Melden Sie sich, wenn sie jemanden kennen der für eine der gesuchten Stellen infrage käme oder sich in Alfdorf mit einer neuen eigenen Praxis niederlassen möchte!“

Auch dieses Jahr gibt es wieder einen Benefizkalender mit Alfdorfer Motiven für einen guten Zweck! Nachdem 2022 in Not geratene Familien unterstützt wurden, der Kalender 2023 der Evangelischen Kirchengemeinde zur Sanierung des Zwiebelturms der Stephanuskirche zugutekam, wird mit dem Benefizkalender 2024 die Jugendfeuerwehr Alfdorf unterstützt.

Mit ihren drei Feuerwehrabteilungen Alfdorf, Pfahlbronn und Vordersteinenberg hat die Gemeinde Alfdorf an jedem Standort auch einen starken Nachwuchs mit insgesamt 91 Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehr. Im kreisweiten Vergleich steht somit die Jugendfeuerwehr aus der Gemeinde Alfdorf auf einem herausragenden dritten Platz, vor vielen einwohnerstärkeren Städten und Gemeinden. Dafür sind die Feuerwehrkameraden um Kommandant Marcel Stegmaier und Jugendwart Thomas Schurr, sowie Bürgermeister Ronald Krötz sehr dankbar und auch stolz. Dem Feuerwehrnachwuchs und den Einsatzkräften von Morgen sollen mit den Einnahmen und Spenden des Benefizkalenders zusätzliche Wünsche erfüllt werden, die über das Finanzierbare durch die Gemeinde hinausreichen.  „Wir bedanken uns bei allen Sponsoren, Spendern und Käufern, sowie allen Fotografen für die Einsendung ihrer tollen Bilder! Sie alle haben miteinander zum Gelingen des Benefizkalenders beigetragen,“ so Bürgermeister Ronald Krötz.   

Die Bilder für den Kalender wurden wieder von Hobbyfotografen aus der Bevölkerung zur Verfügung gestellt. „Nachdem wir so viele tolle Bilder erhalten haben ist uns die Auswahl wahrlich nicht leichtgefallen. Es sind sogar so viele schöne Bilder, dass wir damit auch schon genug Bildmaterial für den Kalender im nächsten Jahr haben,“ so der Bürgermeister.

Der Kalender ist ab sofort für 8,00 Euro bei Joe´s Spiel- und Schreibwaren in der Kirchstraße 7, bei AE Hairstyle & Kosmetik in der Hauptraße 19, im Getränkemarkt Meyer Am Alten Rathaus 2 und im Bürgerbüro der Gemeinde Alfdorf erhältlich. Die Stückzahl ist begrenzt.

Feld-, Wiesen- und Waldwege dienen uns zur Erholung. Die Landwirte haben dort ihren Arbeitsplatz und produzieren Lebensmittel für uns alle.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Feld-, Wiesen- und Waldwege haben viele Funktionen. Bei Begegnungen auf diesen Wegen zwischen Forst-, Landwirte oder Jagdpächtern mit Erholungssuchenden und Freizeitsportler, kommt es leider immer wieder zu Missverständnissen und Unmut. Parkende Fahrzeuge erschweren das Durchkommen der Landwirte mit ihren breiten Maschinen.
Auf Wiesen und Äckern wird Futter für Rinder, Pferde und Schafe angebaut, das hygienisch einwandfrei sein muss. Freilaufende Hunde können Wildtiere in Panik versetzen sowie aufschrecken. Widerrechtliches Betreten landwirtschaftlicher Flächen kann ernste Schäden an den Pflanzen und jungen Bäumen verursachen, dies gilt insbesondere auch für Wiesen.

Unterstützen Sie unsere Landwirte, Förster und Jagdpächter aus der Region, handeln Sie verantwortungsbewusst und achten Sie auf ein respektvolles Miteinander auf Feld, Flur und im Wald!

Wir bitten Sie daher:

● auf den Wegen zu bleiben und weder Äcker noch Wiesen oder Obstanlagen zu betreten.
-> Betretungsverbot von März bis Oktober!
-> Bitte nicht querfeldein!
-> Rücksicht auch im Wald!

● weder Hundekot noch Müll zu hinterlassen.
-> Hunde an die Leine nehmen!
-> Abfälle gehören nicht in die Natur!

● dem landwirtschaftlichen Verkehr auf Feldwegen Vorfahrt zu geben.
-> Feldwege gemeinsam nutzen!

Vielen Dank!