Am vergangenen Mittwoch trafen sich ehrenamtliche Hospizhelfer aus Lorch, Alfdorf, Schwäbisch Gmünd, Wäschenbeuren und Mutlangen um sich gemeinsam mit Bürgermeisterin Funk, Bürgermeister Krötz, Hospiz-Geschäftsführer Herr Welzel, Schwester Joyce sowie Projektkoordinatorin Daiker auf den Pilgerweg zur Eröffnung des Hospizes in Schwäbisch Gmünd im Frühjahr 2021 zu begeben. 

Startpunkt der Hospizwanderung war das Kloster Lorch, wo sie zu Beginn von Bürgermeisterin Funk herzlich begrüßt und von Projektkoordinatorin Daiker über das Raumschaftsprojekt informiert wurden. Die rund 1,5 stündige Wanderung führte die Ehrenamtlichen sowie weitere interessierte Gäste ins Götzental. Während einer kleinen Rast informierte Geschäftsführer Welzel über das Finanzierungskonstrukt, wonach ein Hospiz mindestens 5-7 % der Ausgaben durch Spenden, Schenkungen oder Zuwendungen finanzieren müsse. Damit stehe der caritative Gedanke im Vordergrund. Zum Abschluss der Wanderung bedankte sich Bürgermeister Krötz für die anregenden Gespräche, bevor Projektleiterin Daiker die Hospizwanderung mit einem Gedicht beendete.

Hintergrund der gemeinsamen Wanderung mit Austausch über die Begleitung Sterbender ist die Eröffnung des Kloster-Hospizes in Schwäbisch Gmünd im Jahr 2021. Das Hospiz entstand unter konzeptioneller Beteiligung der 23 Raumschaftskommunen des Altkreises Schwäbisch Gmünd.

Da coronabedingt eine größere Veranstaltung nicht möglich war, entschieden sich die Projektverantwortlichen zusammen mit den beteiligten Kommunen, sich an den mittelalterlichen Gedanken der Hospize anzulehnen. Hospize waren damals Herbergen an großen Pilgerwegen. So versteht sich auch das Kloster-Hospiz der Franziskanerinnen als gastfreundliche Herberge auf unserem irdischen Pilgerweg. Insgesamt 5 Kommunen richteten dabei entsprechende Wanderungen aus.

Weitere Informationen zum Projekt unter https://www.kloster-hospiz.de/

Nach zweijähriger Bauzeit ist die Erweiterung der Kläranlage Leineck erfolgreich abgeschlossen. Zu diesem Anlass sind interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einer kleinen Einweihungsfeier herzlich eingeladen.

Bei der nun beendeten Baumaßnahme handelt es sich um eine der letzten Schritte in der Umsetzung des zentralen Abwasserkonzepts der Gemeinde Alfdorf, welches bereits 2013 seinen Anfang nahm. Mit der Erweiterung der Kläranlage Leineck wurde im Jahr 2018 begonnen und konnte nun wie geplant im Jahr 2020 beendet werden. Der Kostenaufwand dieser Maßnahme umfasst rund 5,5 Mio. Euro und wurde vom Land Baden-Württemberg erheblich mit rund 3,1 Mio. Euro bezuschusst.

Die Fertigstellung der Erweiterung der #Kläranlage #Leineck wird im Rahmen einer kleinen Feierstunde am Dienstag, 13. Oktober 2020, 17.00 Uhr offiziell eingeweiht.

Zur Einhaltung der Vorschriften der Corona-Verordnung kann, neben den geladenen Gästen, leider nur eine begrenzte Anzahl von Gästen zugelassen werden, weshalb eine Anmeldung zwingend notwendig ist. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich bis zum 12.10.2020 mit der Angabe ihres vollständigen Namens, Anschrift, e-Mail und Telefonnummer unter munz@alforf.de oder 07172/309-10 anmelden.

#Shuttle-Service:

Da es an der Kläranlage keine Parkplätze gibt wurde ein Shuttle-Service eingerichtet. Angemeldete Gäste können von 16.30 Uhr bis 17.00 Uhr von der Schule im Lindengarten und vom Parkplatz am Leinecksee mit einem Shuttle-Bus zur Kläranlage Leineck gelangen.

Programm:

1. Liedbeitrag Musikverein Alfdorf

2. Begrüßung durch Bürgermeister Ronald Krötz

3. Grußworte

4. Übergabe der Anlage

5. Liedbeiträge Musikverein Alfdorf

6. Schlussworte durch Bürgermeister Ronald Krötz

Mit dem Alfdorfer Ferienprogramm bei der EULE

Mit 14 Kindern war Bürgermeister Ronald Krötz im Rahmen des Alfdorfer Ferienprogramms bei der Gmünder Wissenswerkstatt EULE. Die Kinder hatten einen riesen Spaß und der Vormittag verging wie im Fluge. Unter Anleitung baute jedes Kind eine kleine druckluftbetriebene Kanone. Vielen Dank an die Technische Akademie Schwäbisch Gmünd, welche auch von der Gemeinde Alfdorf unterstützt wird.

Glückwunsch zum 100. Geburtstag

Einen Blumenstrauß der Gemeinde Alfdorf und Grüße des Ministerpräsidenten durfte Bürgermeister Ronald Krötz am vergangenen Samstag der Jubilarin Martha Schwerdt zu ihrem 100. Geburtstag überbringen! Sie freute sich sehr über die Glückwünsche, den Besuch ihrer Familie und dem Ständchen des Posaunenchors.

Zwei Jahre nach dem Ende des 1. Weltkriegs erblickte sie das Licht der Welt und mit 19 Jahren musste sie den Beginn des 2. Weltkrieges miterleben. Auch in späteren Jahren hatte sie es nicht immer leicht im Leben. Auf die Frage, was ihr Geheimrezept für ihr Alter ist, sagte die gläubige Frau: "Das ganze Leben geschafft und fröhlich gewesen".

Die Jubilarin lebt nun seit 13 Jahren im Seniorenheim Haubenwasen.

Pfarrer Friedmar Probst in den Ruhestand verabschiedet

Mit einem Abschiedsgottesdienst und Grußworten auf dem Vorplatz der Stephanuskirche wurde am vergangenen Sonntag Pfarrer Friedmar Probst in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Pfarrer Probst hatte die Geschicke der Evangelischen Kirchengemeinde Alfdorf die letzten 20 Jahre mit viel Engagement und Herzblut geleitet. Bürgermeister Ronald Krötz dankte in einem Grußwort im Namen des Gemeinderats, der Verwaltung und der gesamten Bevölkerung für seinen Dienst in der Kirchengemeinde, aber auch in die Ortsgemeinde hinein. So war er unter anderem viele Jahre ehrenamtlicher Organisator der Notfallseelsorge im Welzheimer Wald. Bürgermeister Krötz wünschte Pfarrer Probst und seiner Ehefrau Antje für den neuen Lebensabschnitt alles erdenklich Gute und Gottes Segen.