JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

2015

Rückblick auf Ereignisse und Veranstaltungen

Die Rubrik „Die Gemeinde im Wandel“ zeigt einen Rückblick auf besondere Ereignisse, touristische Angebote und Veranstaltungen in der Gemeinde Alfdorf. Die Bildsammlung erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Ziel ist es das Bildmaterial nicht nur ins Archiv zu legen sondern auch zur Ansicht bereitzustellen. Wenn Sie ein Bild verwenden möchten, bitten wir dies vorher von der Gemeinde Alfdorf genehmigen zu lassen. Viel Spaß beim Anschauen.

Sternsinger im Rathaus Alfdorf

Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit! So lautet das Motto der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen. Auch in der Gemeinde Alfdorf haben sich Mädchen und Jungen als Sternsinger beteiligt und dabei unter anderem auch das Rathaus besucht. Im Ratssaal trugen die jungen Königinnen und Könige ihre Segenssprüche vor und schrieben den Segen 20*C+M+B+15-Christus segne dieses Haus an die Tür zum Büro des Bürgermeisters und dem Eingang des Rathauses.

Vielen Dank für die schönen Lieder und euren Besuch. Es macht Spaß und ist ein freudiges Ereignis für uns und mittlerweile schon tradition, bedanket sich Bürgermeister Michael Segan bei den Sternsingern. Gerade in diesen Tagen merken wir, wie wichtig es ist, in ein Haus friedlich hineingehen und es auch wieder friedlich verlassen zu können., so Michael Segan weiter,

Die Sternsinger erinnern uns an den alten Satz Geben ist seliger als Nehmen. Und das ist etwas, was die Sternsinger wunderbar verkörpern: In dem ihr euch für andere Kinder einsetzt habt ihr selber Freude, wird euer Leben reicher und unser Leben wird reicher, und das ist schön.  Nachdem er die Spende der Gemeinde Alfdorf in den Spendentopf geworfen hatte, verteilte der Bürgermeister noch Süßigkeiten, die die Sternsinger einvernehmlich unter sich aufteilten.

Sternsinger im Rathaus Alfdorf
Sternsinger im Rathaus Alfdorf

Alfdorfer Blutspenderehrung

Bürgermeister Michael Segan ehrte im großen Saal der Ratsstube in Alfdorf zahlreiche Blutspender für 10, 25, 50 und sogar 75 Spenden. Dabei betonte er in einer Ansprache  unter anderem, dass die Haltung der Blutspender von Solidarität und Verantwortungsgefühl geprägt sei. Sie zeuge von großem Mitgefühl für Menschen, die dringend auf Bluttransfusionen oder Medikamente, die aus Blutpräparaten hergestellt werden, angewiesen sind. Ein kleiner Picks, so Michael Segan, ein bisschen Zeit  und ein anderer Mensch schöpft wieder Hoffnung. Der Bürgermeister vergaß nicht, sich bei der Bereitschaft des DRK Ortsvereins Alfdorf für deren Unterstützung bei der Organisation und Durchführung der Blutspende-Aktionen zu bedanken.

Geehrt wurden:
Für 10 Spenden Sascha Bühner, Steffen Grau, Martina Grözinger, Sara Hetzer, Ina Hetzer, Ulrich Kippelt, Michaela Köngeter, Bernd Meyer, Reiner Sackmann, Michaela Sieber, Marion Steinhübl, Karl-Oswald Strobel, Verena Waldenmaier, Nicole Weinehl und Liesbet Weller.
25 Spenden Erna Abele, Martina Lutz, Eberhard Rau, Anita Stanger, Heinz Waibel und Waltraud Waibel. 50 Spenden Martin Eisemann, Jürgen Müller, Dorothea Saur und Otto Strohmaier.
75 Spenden Eberhard Daiß und Klaus Schwarz.

Blutspendeehrung
Blutspendeehrung

Alfdorf auf der Tourismusmesse CMT

Von links nach rechts: Elena Staudt, Stephanie Zeeb, Bürgermeister Michael Segan und Gemeinderat Manfred Fitz

Auf der weltweit größten Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit, CMT in Stuttgart,  war die Gemeinde Alfdorf auch dieses Jahr vertreten. Am vergangenen Mittwoch am Stand der der Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald durften sich die Auszubildenden im Rathaus Elena Staudt und Stephanie Zeeb sowie Bürgermeister Michael Segan mit Gemeinderat Manfred Fitz einen Nachmittag lang über regen Zulauf freuen.

Gefragt waren von den Messebesuchern neben Freizeittipps und Übernachtungsmöglichkeiten vor allem Rad- und Wanderrouten sowie Informationen zu kulturellen Highlights. Dabei fand insbesondere die neue gemeinsame Wanderkarte von Alfdorf und Welzheim reißenden Absatz. Die Alfdorfer hatten neben Broschüren und Flugblättern auch Partybrezeln gespendet von der Bäckerei Köngeter und Williamsbirnen-Schnaps der Familie Neumaier aus Adelstetten im Gepäck. Zahlreiche Besucher machten neben den Informationen Gebrauch von den Alfdorfer Köstlichkeiten.

Wanderlust in Alfdorf

Bürgermeister Michael Segan hat sich bei Mitarbeitern der Gemeinde Alfdorf bedankt, die in ehrenamtlicher Arbeit die Beschilderung des neuen Wanderleitsystems vorgenommen haben. Gerd Pfeiffer, Rolf Müller, Rainer Hirzel und Thomas Wahl erhielten ein weinpräsent als Anerkennung für ihren Einsatz.

Die Gemeinde Alfdorf hat im vergangenen Jahr im Zuge einer Neukonzeption der Wanderwege mit der Stadt Welzheim zusammen eine einheitliche Beschilderung der Wanderwege veranlasst. Jetzt sind die ehrenamtlichen Arbeiten in Alfdorf rechtzeitig vor der Tourismusmesse CMT in Stuttgart abgeschlossen. Neben der Neubeschilderung wurde das Wegenetz in Alfdorf neu geordnet.

Die gesamte Länge der in Alfdorf ausgeschilderten Wanderwege mit ergänzenden Verbindungswegen beträgt ca. 120 km. Für die Ausweisung der Wege und Sehenswürdigkeiten wurden ca. 600 Schilder und ca. 1.500 Aufkleber verbraucht. Zu den Wanderwegen auf Alfdorfer Markung gehören der Seen-Rundweg, Dinkelfirst-Rundweg, Ebenen-Rundweg, Haselbach-Rundweg, Gellbach-Rundweg, hafental-Rundweg und der Hasen-Rundweg. Außerdem die größte Teil des Mühlenwanderweges, Teile des Wanderwegs der Idyllischen Straße (Tour A) und ein Teil des Limeswanderweges.

Die Wege selber sind abwechslungsreich: Mal federn die Schritte auf weichem Wald- und Grasboden, mal gibt es eine kleinere Kletterei im Gänsemarsch auf steinigen Pfaden. Dann spaziert man auf breiten Trassen zwischen Bäumen und Stauseen dahin. Auf den Wegen liegen immer wieder Gasthöfe  gut für eine Pause zwischendurch.

Keiner gleicht dem anderen: Der Dinkelfirst beeindruckt mit Ausblicken bis zum Stuttgarter Fernsehturm, der Limesweg präsentiert Reste von römischen Wachtürmen, der Hasenrundweg überrascht mit lauschigen Grotten und der Mühlenweg bietet alte Mühlentechnik auf engstem Raum.

Alfdorf und Welzheim waren mit dem Projekt Pilotgemeinden im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald. Die Gesamtkosten für die Gemeinde Alfdorf belaufen sich auf rd. 22.000 Euro. Der Naturpark gewährt eine Zuwendung aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums (ELER) in Höhe von rund 9.000 Euro.

Förster Gerd Pfeiffer, Bürgermeister Michael Segan, Rolf Müller und Rainer Hirzel
Förster Gerd Pfeiffer, Bürgermeister Michael Segan, Rolf Müller und Rainer Hirzel

Dezember 2015

Nach vielen Wochen mit zu wenig Niederschlag hat es nun auch im Schwäbischen Wald ausgiebig geregnet.

Leintal bei der Strübelmühle
Leintal bei der Strübelmühle
Leintal bei der Buchengehrener Sägmühle
Leintal bei der Buchengehrener Sägmühle
Leintal bei der Voggenberger Sägmühle
Leintal bei der Voggenberger Sägmühle

Bundespräsident übernimmt Ehrenpatenschaft

Bundespräsident Joachim Gauck hat die Ehrenpatenschaft für Michel Johann Huttelmaier aus Alfdorf-Pfahlbronn übernommen. Der im August dieses Jahres geborene Junge von Marlene und Matthias Huttelmaier ist deren siebentes Kind.

Bürgermeister Michael Segan überreichte in seinem Amtszimmer die Patenschaftsurkunde mit der Unterschrift des Bundespräsidenten, dazu ein handsigniertes Foto, einen Scheck über 500,00 Euro vom Staatsoberhaupt als Patengeschenk sowie ein Präsent der Gemeinde.

Der Bundespräsident übernimmt auf Antrag der Eltern die Ehrenpatenschaft für das siebente Kind einer Familie. Ist der Antrag unterblieben, kann er auch für ein späteres Kind der Familie gestellt werden. Die Ehrenpatenschaft wird in einer Familie nur einmal übernommen.

Die Ehrenpatenschaft hat in erster Linie symbolischen Cahrakter. Sie ist mit der Taufpatenschaft nicht zu vergleichen. Der Bundespräsident bringt mit der Ehrenpatenschaft die besondere Verpflichtung des Staates für kinderreiche Familien zum Ausdruck. Sie stellt die besondere Bedeutung heraus, die Familien und Kinder für unser Gemeinwesen haben. Die Ehrenpatenschaft soll mit dazu beitragen, das Sozialprestige kinderreicher Familien zu stärken.

Seit 1949 wurden insgesamt rund 78.762 Ehrenpatenschaft in Deutschland übernommen (Stand 31.12.2014). Im Jahr 2014 waren es alleine 600. Bundespräsident Gauck hat seit seinem Amtsantritt am 18. März 2012 bisher 1.660 Ehrenpatenschaften übernommen (Stand 31.12.2014).