JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Alfdorf Aktuell

Artikel vom 21.04.2020

Informationen zum Corona-Virus

Wichtige Information für Rückkehrer aus Risikogebieten!

 

 

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Corona-Pandemie ist  nicht überwunden und die steigenden Zahlen zeigen uns, dass wir nicht panisch, aber dennoch klug und achtsam mit dem zunehmenden Infektionsrisiko umgehen müssen. Die Corona-Verordnung schreibt eine „Einreise-Quarantäne“ für Rückkehrer aus Risikogebieten vor. Unter www.rki.de finden Sie die aktuell ausgewiesene Risikogebiete. Nachfolgend sind die wichtigsten Informationen für Reiserückkehrer zusammengefasst:

 

 

 

 

 

Einreise-Quarantäne:

 

Jeder der aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss:

 

 

 

1.       sich direkt nach der Rückkehr für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben, 

 

2.       sich unverzüglich beim Ordnungsamt der Wohnortgemeinde melden (für Alfdorf: 07172/309-16 oder -0),

 

3.       und sofern am Urlaubsort kein Corona-Test durchgeführt wurde, auf Anordnung des Ordnungsamtes, innerhalb von 14 Tagen nach Einreise ein Test durchführen.

 

 

 

Wie kann ich eine Quarantäne vermeiden?

 

Eine 14-tägige Quarantäne nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet kann vermieden werden, wenn dem Ordnungsamt nach der Rückkehr:

 

 

 

1.       ein negativer Befund eines Corona-Test aus dem ein Urlaubsort und

 

2.       dazu ein ärztliches Attest in deutscher oder englischer Sprache vorgelegt wird, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Corona-Virus vorhanden sind.

 

 

 

Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit sich nach der Rückkehr zuhause testen zu lassen. In diesem Fall muss jedoch die Quarantäne bis zum Vorliegen eines negativen Tests zusammen mit einem ärztlichen Attest aufrechterhalten werden!

 

 

 

Bei Verstößen drohen Bußgelder bis zu 5.000 Euro.

 

 

 

Weitergehende Informationen finden Sie unter:  www.rems-murr-kreis.de <http://www.rems-murr-kreis.de/jugend-gesundheit-soziales/gesundheit/coronavirus-aktuelle-informationen/>  oder www.baden-wuerttemberg.de

 

 

 

 

 

Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Corona-Verordnung in der aktuellen Fassung

Aufgrund der dynamischen Lage ist jederzeit mit erneuten Änderungen zu rechnen. Aktuelle Informationen finden Sie stets auf der Internetseite des Landes Baden-Württemberg.

Coronavirus: Landkreis warnt vor Reisen in Risikogebiete

Wer in einem Risikogebiet war, muss für 14 Tage in häusliche Quarantäne / Meldepflicht bei den Ordnungsämtern der Städte und Gemeinden / Corona-Hotline auch in den Urlaubszeit

Die Urlaubszeit steht bevor und viele Bürgerinnen und Bürger freuen sich auf freie Tage am Meer, in den Bergen oder bei Familie oder Freunden. Wer eine Urlaubsreise ins Ausland plant, sollte sich vor Beginn und vor Ende der Reise gründlich darüber informieren, ob das Reiseziel unter die vom Robert Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiete fällt (Link zur Homepage des RKI).

Das Gesundheitsamt des Rems-Murr-Kreises rät dringend von Reisen in ein Risikogebiet ab.

Was gilt, wenn man trotzdem in ein Risikogebiet fährt?

Wer dennoch in ein Risikogebiet fährt, muss nach der Rückkehr nach Deutschland gemäß der Corona-Verordnung „Einreise-Quarantäne“ in häusliche Quarantäne. Dies bedeutet ganz konkret:
• Urlauber müssen auf direktem Wege nach Hause fahren und sich direkt nach der Rückkehr für 14 Tage in Quarantäne begeben.
• Urlauber aus Risikogebieten müssen sich unverzüglich beim Ordnungsamt ihrer Wohnortgemeinde melden.
• Bei Verstößen gegen diese Auflagen drohen Bußgelder von bis zu 5.000 Euro.
Das gilt auch, wenn das Urlaubsziel während der Reise zum Risikogebiet wird.

Können Urlauber aus Risikogebieten durch einen Corona-Test am Urlaubsort die Quarantäne vermeiden ?

Ja, wer am Urlaubsort einen Corona-Test und dazu ein ärztliches Attest in deutscher oder englischer Sprache erstellen lässt, kann dieses dem Ordnungsamt der Wohngemeinde vorlegen. Fällt der Test negativ aus, hat das Ordnungsamt der Gemeinde die Möglichkeit, die Quarantäne zu beenden. Der Test darf frühestens 48 Stunden vor Wiedereinreise nach Deutschland gemacht werden. Die Voraussetzungen des Robert-Koch-Instituts für die Anerkennung der Testung finden Sie unter www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html.

Können Urlauber aus Risikogebieten durch einen Corona-Test am Flughafen die Quarantäne vermeiden?

Ja, es gibt auch am Stuttgarter, Frankfurter und vielen anderen Flughäfen die Möglichkeit zur Testung und für ein ärztliches Attest. Das Ergebnis kann dann dem Ordnungsamt vorgelegt werden. Den Link zum Flughafen Stuttgart und zum Flughafen Frankfurt finden sie hier. Achtung: Der Test kostet je nach Schnelligkeit 60 bis 180 Euro, zudem muss man ggf. einen Termin vereinbaren oder sich anmelden.
Können Urlauber aus Risikogebieten durch einen Corona-Test zuhause im Rems-Murr-Kreis eine Quarantäne vermeiden?
Es gibt grundsätzlich auch die Möglichkeit, sich zuhause testen zu lassen, aber nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen. Die Quarantäne ist einzuhalten.
Urlauber, die Symptome entwickeln, können sich wegen einer Testung an ihren Hausarzt wenden. Für den direkten Weg zur vorher vereinbarten Testung darf die häusliche Quarantäne unterbrochen werden.

Wer trägt die Kosten, wenn sich Urlauber testen lassen?

Die Kosten für die Testung von Patienten mit Symptomen übernimmt grundsätzlich die jeweilige Krankenkasse.
Freiwillige Tests sind grundsätzlich möglich, aber - anders als im Freistaat Bayern – gibt es in Baden-Württemberg keine grundsätzliche Kostenübernahme bei einer Testung ohne Symptome, zudem sind die Testkapazitäten begrenzt. Daher müssen die Kosten (ca. 60-180 Euro pro Test) für eine freiwillige Testung zur Vermeidung von Quarantäne vom Patienten selbst bezahlt werden. Dies gilt auch im Falle einer Testung im Ausland oder an Flughäfen zu Vermeidung von Quarantäne.

Wie komme ich im Rems-Murr-Kreis an einen Corona-Test?

Wenn Sie den Verdacht haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, dann kontaktieren Sie telefonisch Ihren Hausarzt. Wenn die Praxis geschlossen ist, können Sie sich an den ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden (116 117).

Der Abstrich erfolgt anschließend entweder beim Hausarzt, bei einer der Schwerpunktpraxen im Kreis oder in der Fieberambulanz an der Rems-Murr-Klinik Schorndorf (Corona-Ambulanz). Diese ist täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet und kann nach telefonischer Voranmeldung über die Telefonnummer 07181 67-3124 bzw. die zentrale Rufnummer 116 117 aufgesucht werden.

Im Raum Backnang kümmern sich die niedergelassenen Ärzte selbst um die Testung, bitte wenden Sie sich daher an Ihren Hausarzt.
Fragen zur Testung? Die Corona-Hotline des Landkreises ist auch in der Urlaubszeit für Sie da.

Die Corona-Hotline des Landkreises ist nach wie vor montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr unter 07151/501 3000 erreichbar.
Aktuelle Infos zur Lage rund um das Coronavirus finden Sie unter www.rems-murr-kreis.de/corona

Allgemeines

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus finden Sie auf der Internetseite des Landratsamts Rems-Murr-Kreis www.rems-murr-kreis.de  sowie auf den Internetseiten des Robert-Koch-Instituts www.rki.de und der Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung (BZgA) www.infektionsschutz.de.

Empfehlung "Corona im Alltag" des Landratsamts (pdf-Datei).

Informationen und Ansprechpartner für Unternehmen (pdf-Datei).

Weitere Informationen für Gewerbetreibende und Unternehmen finden Sie im Bereich Handel und Gewerbe.

Kindertagesstätten bleiben zunächst in der bisherigen erweiterten Notbebetreuung

Leider können wir, entgegen der Presseverlautbarungen des Landes, unser Kindergärten für zusätzliche Kinder, über die erweiterte Notbetreuung hinaus, am 18.05.2020 nicht öffnen.

 

Die Landesregierung hatte die Belegung der Kindergärten mit einer Belegung von 50 % angekündigt, leider jedoch nicht die notwendigen rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen, die für die Kommunen erforderlich sind.

 

Erst dann können wir die notwendigen Planungen hinsichtlich Personal, Raumkonzept und Hygiene in enger Absprache mit den Erzieherinnen einleiten.

 

Letztendlich wollen wir alle, die Kinder, die Eltern, die Erzieherinnen, wir als Gemeinde, aber auch die Arbeitgeber eine zeitnahe Erweiterung der Kinderbetreuung über die erweiterte Notbetreuung hinaus. Wir hoffen, dass wir zeitnah weitere Informationen erhalten und dann reagieren können.

Allerdings ist zur Umsetzung eine Vorbereitungszeit notwendig, die wir aufgrund der Kürze auf keinen Fall bis Montag einhalten können.

 

Sobald es hierzu Neuigkeiten gibt, werden wir diese veröffentlichen.

Notbetreuung für Schul- und Kindergartenkinder in der Gemeinde Alfdorf

Die Landesregierung hat die Corona-Verordnung fortgeschrieben und beschlossen, die Notbetreuung ab dem 27. April etwas zu erweitern.

Künftig gibt es neben der Voraussetzung, dass beide Elternteile in systemrelevanten Bereichen arbeiten müssen, auch Betreuungsmöglichkeiten für Eltern, die beide nachweislich von ihrem Arbeitgeber unabkömmlich gestellt werden und ihren Arbeitsplatz außerhalb ihrer Wohnung haben. Die Betreuung wird angeboten für Kindergarten- und Schulkinder bis einschließlich zur siebten Klasse. Aus Gründen des Infektionsschutzes sollen aber höchsten halbe Klassen- bzw. Gruppenstärken möglich sein. Es kann deshalb möglicherweise nicht jeder Betreuungswunsch ermöglicht werden.

Warnmeldung für Unternehmen

Betrugsversuche im Zusammenhang mit COVID-19 Soforthilfeanträgen

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg warnt vor im Internet aufgetauchten Seiten, auf denen in Bedrängnis geratene Unternehmen aufgefordert werden, das dortige Formular mit Daten zu befüllen und anschließend hochzuladen.

Teilweise wurden Unternehmen gezielt telefonisch kontaktiert und explizit auf die entsprechende Seite im Internet hingewiesen. Der Anrufer gab sich dabei als Angehöriger der einzig offiziellen Stelle zur Abwicklung der Soforthilfe aus. Die Polizei stuft diese Vorgehensweise als Vorbereitungshandlung für spätere Betrugsstraftaten ein und warnt eindringlich davor (Warnmeldung des LKA - pdf-Datei).

 

 

Informationen der Gemeindeverwaltung

Zur Eindämmung des Corona-Virus werden seitens der Gemeindeverwaltung in Anpassung an die langsamen Lockerungen folgende Maßnahmen getroffen:

  • Das Rathaus öffnet nach vorheriger Terminvereinbarung. Bitte vereinbaren Sie mit dem jeweiligen Sachbearbeiter unter der entsprechenden Durchwahlnummer oder unter der zentralen Rufnummer 07172/309-0 einen Termin. Da der Eingang weiterhin geschlossen bleibt, bitte am Haupteingang klingeln. Der Einlass erfolgt dann einzeln, damit die Abstandsregelungen eingehalten werden können.
  • Besucherinnen und Besucher des Rathauses werden dringend gebeten, einen Mund- und Nasenschutz (Alltagsmaske) zu tragen und sich im Eingangsbereich die Hände zu desinfizieren.
  • Alle Veranstaltungen der Gemeinde und in öffentlichen Gebäuden der Gemeinde sind abgesagt. Die öffentlichen Räume wie Hallen, Vereinsräume usw. bleiben bis auf weiteres geschlossen.

Weitere Informationen werden je nach Änderung der Lage auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht.

Stand: 30.04.2020

 

Lockerungen der Corona-Verordnung

Dank der positiven Entwicklung bei den den Neuinfektionen wurden weitere Lockerungen beschlossen!

 

Ich bin über diese Entwicklung sehr froh und hoffe, dass bald weitere schrittweise Lockerungen, insbesondere für Sport und Gastronomie, folgen können. Dies ist aber nur möglich, wenn wir klug und besonnen mit der Situation umgehen und dadurch ein Anstieg von Neuinfektionen vermieden wird!

 

Einzelhandelsgeschäfte konnten wieder vollumfänglich öffnen, auch wenn ihre Verkaufsfläche größer als 800 Quadratmeter ist. Ebenso können seit dieser Woche Zahnärzte wieder alle Leistungen anbieten.

 

Die Schlossgartenschule Alfdorf hat nun mit dem Präsenzunterricht der Klasse 9 begonnen. Außerdem wird allen Stufen ab Klasse 5 einmal pro Woche ein Präsenzangebot gemacht. Ich wünsche allen Schülern einen guten Start, auf dem Weg zurück zu einem Stück mehr Normalität.

 

Gottesdienste und Treffen anderer Religions- und Glaubensgemeinschaften werden unter Auflagen ermöglicht. Das ist ein gutes und wichtiges Signal! Trotzdem halte ich Online-Gottesdienste eine gute und wichtige Ergänzung.

 

Friseure und Fußpflege durften ebenso unter strengen Hygienevorschriften öffnen! Bitte rufen Sie unbedingt vorher an, vereinbaren Sie einen Termin. Beim Friseur ist eine Gesichtsmaske zu tragen.  

 

Spielplätze durften am Mittwoch wieder öffnen. Ich bitte alle Eltern auf die Vorgaben der angebrachten Hinweisschilder zu achten und ihre Kinder zu sensibilisieren. 

 

Die Beschränkungen zum gemeinsamen Aufenthalt von Personen im öffentlichen und nichtöffentlichen Raum haben weiterhin ihre Gültigkeit!  Ebenso ist im ÖPNV und in Läden weiterhin Mundschutz zu tragen!

 

Alle anderen Einrichtungen wie etwa Freizeiteinrichtungen, Sportanlagen, Kosmetikstudios oder Gaststätten bleiben weiterhin geschlossen. Lieferservice und Außerhaus-Verkauf ist selbstverständlich wie bisher zulässig!

 

Bitte unterstützen Sie unsere örtliche Gastronomie, sowie unser Handwerk und Gewerbe mit Einkäufen und Aufträgen!

 

Bleiben Sie gesund!

 

Ihr Ronald Krötz

Notversorgung für Bürger, die sich nicht selbst versorgen können

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir wissen noch nicht, welche weiteren Einschneidungen der Corona-Virus in Zukunft für uns bringen kann. Wir hoffen natürlich auf eine Stabilität, der jetzt schon umfangreichen Einschränkungen. Davon können wir aber nicht ausgehen. Deshalb haben wir, Gemeinderat und Verwaltung, uns die Frage gestellt, was ist, wenn ältere Menschen, die ja sowieso jeglichen sozialen Kontakt meiden sollen, sich nicht mehr versorgen können, also hauptsächlich ihre Einkäufe nicht mehr erledigen können oder zum Selbstschutz nicht mehr erledigen wollen.

Wir sind deshalb zum Ergebnis gekommen, dass wir an Sie alle mit der Bitte herantreten, ob es Ihnen in Ihrer Freizeit nicht möglich ist, Einkäufe für die betroffenen Mitbürger durchzuführen. Der designierte Bürgermeister und ich haben uns bereits entschieden, in diesem Team mitzuhelfen.

Dies kann ohne persönlichen Kontakt geschehen. Sie nehmen mit den zu betreuenden Personen telefonischen Kontakt auf und erhalten die Bestellung. Die gekauften Waren stellen Sie den Personen vor die Haustüre und bekommen beim nächsten Einkauf das ausgelegte Geld.

Von dieser Maßnahme soll wirklich nur in Ausnahmefällen Gebrauch gemacht werden.

Wir gehen davon aus, dass in normalen Fällen im Zuge einer guten Nachbarschaftshilfe solche Maßnahmen schon durchgeführt werden.

Wer Interesse hat, an einer solchen Hilfsaktion mitzuwirken, meldet sich bitte bei der Gemeindeverwaltung unter 07172/309-0.

Selbstverständlich können sich unter dieser Rufnummer auch Personen melden, die eine Bedarf an dieser Maßnahme haben und keine eigenen Möglichkeiten, Einkäufe erledigen zu lassen, wenn häusliche Quarantäne angeordnet ist.

Ihr Klaus Hinderer
1.stv. Bürgermeister

ÖPNV-Angebot ab Montag, 04.05.2020