JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Alfdorf Aktuell

Artikel vom 15.06.2020

Öffentliches Bücherregal in Alfdorf

Wie bereits im letzten Amtsblatt mitgeteilt, wird in Kürze am Marktplatz, an der alten Bushaltestelle ein öffentliches Bücherregal eingerichtet. Die Initiative ging von Gemeinderat Klaus Hinderer aus, der mit dem genialen „schwäbischen Bästler“ Paul Walter einen Mitstreiter fand, der die Idee umsetzte. Hinderer spendierte das Holz und Walter baute ein stabiles Regal, in das einige Bücher passen. Etwa zeitgleich zu der Umsetzung meldete sich Brigitte Herrmann bei Bürgermeister Ronald Krötz und erklärte sich bereit die Organisation des Bücherregals zu übernehmen. Am Freitag, 19. Juni, um 10 Uhr, wird Bürgermeister Krötz das öffentliche Bücherregal einweihen. Diese Einrichtung gibt es mittlerweile schon in vielen Kommunen und funktioniert nach dem Prinzip der gemeinsamen kostenlosen Nutzung von Büchern.  Man sucht sich das Buch aus, dass einen neugierig macht. Dieses Buch nimmt man mit nach Hause oder fängt gleich an zu schmökern. Nach dem Auslesen bringt man es wieder zurück oder stellt einfach andere Bücher, die man für lesenswert haltet, in das Regal.

Wenn Sie, liebe Alfdorfer, ausgelesene Bücher zuhause haben, dürfen Sie diese Bücher gerne in das Bücherregal stellen, damit wir in kurzer Zeit ein reichhaltiges Bücherangebot anbieten können. Bitte stellen sie keine zerfledderten Bücher oder gar Müll in das Regal. Es können auch Spiele eingestellt werden.

Falls jemand Interesse hat, Frau Herrmann zu unterstützen kann er sich gerne bei der Gemeindeverwaltung melden.

Eröffnung des Bücherregals – Alfdorfer sind richtige Leseratten

Außergewöhnlich viele Bürgerinnen und Bürger, alle standen im vorgeschriebenen Corona-Abstand, fanden sich am Freitagmorgen auf dem Marktplatz ein, als Bürgermeister Ronald Krötz das öffentliche Bücherregal an die Bevölkerung übergab. „Das hat‘s schon lange gebraucht“ und ähnliche Stimmen hörte man von vielen Besuchern, die auch gleich aus dem eigenen Fundus Bücher mitgebracht hatten, um das öffentliche Bücherregal zu bestücken. Krötz erinnerte in seiner kurzen Einweihungsrede an die Chronologie, die dazu geführt hatte, dass das Kulturobjekt nun schnell realisiert werden konnte. Brigitte Herrmann hatte ihm per Mail die Anregung gegeben. Bei einem Gespräch wenige Tage später mit Gemeinderat Klaus Hinderer hat Krötz dann erfahren, dass Hinderer, unabhängig von der Herrmannschen Anregung bereits mit Paul Walter über ein solches Projekt gesprochen hatte. Der „Wägners Paul“, wie er im Dorf als genialer „Schwäbischer Bästler“ bekannt ist, war sofort dabei. Hinderer stiftete das Holz und Walter setzte sein handwerkliches Geschick, Maschinenkraft und seine Freizeit ein und produzierte binnen kurzer Zeit ein solides Regal, das jetzt die ehemalige Bushaltestelle ziert.

Bürgermeister Krötz, der sich bei den Initiatoren ganz herzlich bedankte, steuerte zwei Bücher bei, die Bibel und ein weiteres Lieblingsbuch mit dem Titel Die Welle.

Auch Initiator Klaus Hinderer hielt eine kurze Ansprache an die Anwesenden.

Er bedankte sich bei Paul Walter und Brigitte Herrmann, die künftig die Organisation der Kulturstätte übernimmt. Sie hat mittlerweile weitere Mitstreiterinnen gefunden, die sie hierbei unterstützen.

Hinderer regte noch an, dass vielleicht jemand ein Bänkle übrig hat, dass man vielleicht sogar vor Ort in einer Mußestunde ein Buch lesen kann.

Bereits am Samstagmorgen war das Bücherregal gut gefüllt.